Führungserfolg l Definition

Führungserfolg

Führungserfolg Definition

Bei dem sogenannten Führungserfolg handelt es sich um das Ergebnis, welches die Führungskraft durch ihre Entscheidungen sowie ihr Führungsverhalten erzielt. Entsprechendes Ergebnis kann dabei sowohl positiv als auch negativ ausfallen. 

Um den Führungserfolg eines Unternehmens konkret definieren zu können, müssen im Vorhinein verschiedene einzelne Variablen festgelegt werden. So gilt es beispielsweise festzulegen, was Erfolg und Misserfolg in diesem Kontext bedeuten,  und es gilt zu untersuchen, inwiefern die einzelnen Ziele harmonieren. Zu den Kriterien, die vor Beschreibung des Führungserfolgs festzulegen sind, zählen außerdem Führungsstil sowie Führungsverhalten. 

Führungserfolg Einflussfaktoren 

Der Führungserfolg wird in erster Linie von dem Zusammenwirken von Arbeitgeber*in beziehungsweise Führungskraft und Mitarbeiter*in ausgemacht. Die Führungskraft selbst zeichnet sich dabei in erster Linie durch ihre Autorität, ihre Eigenschaften und Persönlichkeitsmerkmale, ihr Menschenbild, ihre körperliche und geistige Kondition sowie ihr Verhalten gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus. Deren Verhalten wiederum ist stark von den Einflüssen der Führungskraft sowie der eigenen Einstellung gegenüber dieser Führungskraft geprägt. 

Aus entsprechendem sozialem Zusammenspiel ergibt sich die Führungssituation, unter anderem aus Aufgabeninhalt, Arbeitsplatz sowie Arbeitsklima bestehend, die selbst in enger Korrelation mit dem Führungsverhalten steht. 

Führungserfolg Messung 

Durch die Abstraktheit der Zusammensetzung des Führungserfolgs ist eine genaue Ermittlung dieser Kennzahl recht schwierig. Um jedoch trotzdem eine grobe Klassifizierung zu ermöglichen, werden die Ergebnisgrößen der Definition in zwei unterschiedliche Hauptkategorien unterteilt. Die erste dieser Kategorien ist die der ökonomischen Effizienz. Hierzu zählt in erster Linie das Erreichen von Sachzielen, Organisationszielen oder Formalzielen. Konkret lässt sich die ökonomische Effizienz zum Beispiel mittels des Umsatzes oder anhand zuvor definierter Nachhaltigkeitsziele ermitteln. Die zweite maßgebliche Kategorie des Führungserfolgs ist die soziale Effizienz. Hierbei geht es um die Erfüllung von Erwartungen, Wünschen und Bedürfnissen der Mitarbeiter*innen. Die soziale Effizienz zeigt sich konkret in der Mitarbeiterzufriedenheit sowie im allgemeinen Stresslevel.